Konzept


Das Vorhaben Modellbahn schlummerte ja schon länger in mir
,
da ich ja gerne plane, konstruiere und baue

und aus alten Zeiten.

Nach ersten Recherchen, stand ich auch schon vor dem Berg der Informationen
...
Die Möglichkeiten scheinen mittlerweile grenzenlos, was Technik und Gestaltung betrifft.

Langsam habe ich aber die Zielsetzung und letztendliche Ausführung des Projekts festgelegt...

Es soll eine Modellbahn mit hohem Anspruch auf "realistischer" Planung,
Ausführung der Bebauung und auch des späteren Fahrbetriebs werden.

Hier unter Projekt/Vorbildgalerie kann man ja schon die angestrebte Richtung erkennen,
aber auch Rolf Weinert mit seinem exklusiven Zubehör und auch das Meisterstück seiner
Modellbahnanlage, haben mich motiviert.
(Wenn ich die Freigabe bekomme, gibt es davon natürlich auch Fotos)
Vor allem freut es mich aber, daß auch meine Frau Spaß an den kleinen Dingen hat

und ja auch großer Fan vom MiWuLa in Hamburg ist.

Die Anlage wird in Epoche V (1985-2010) entstehen,
es werden aber auch Museumszüge fahren

Die Steuerung wird komplett digital über einen PC laufen,
die Software wird Train Controller Gold von Freiwald, kann aber auch manuell
über eine Multimaus oder Smartphone / Tablet vorgenommen werden.
Für das DC-Car System habe ich noch nicht genügend Informationen, was das Optimale ist,
ob es auch einen eigenen PC und Software wie z.B. Win-Digipet bekommt,
oder nur über TCG mitläuft.

Nach anfänglichen Planungswahnsinn und der Euphorie,
daß der Dachboden mit ca. 30qm (11m x 2,8m)
alles ermöglichen könne, bin ich jetzt wieder in der angestrebten "Realität" angekommen.
Auch die Zugänglichkeit (wie anfänglich auch angestrebt)
habe ich jetzt wieder genauer im Auge behalten.
Die Plattentiefe wurde auf max. 85cm begrenzt um die feine Gestalltung
und Erreichbarkeit zu ermöglichen. Im linken Bereich gibt es eine Ausnahme,
da ich dort jetzt eine Aussparung geplant habe und von beiden Seiten Zugriff habe.

Ideen wie... "auf einer höheren Ebene, Teilbereiche eines Stahlwerks darzustellen",
"ein Stück zweigleisige Hauptstrecke vor dem HBF, auf einer darunter liegenden Ebene bauen",
"an einer zweigleisigen Hauptstrecke, einen dafür viel zu großen HBF
mit 3 Inselbahnsteigen einplanen, mit den später zusätzlichen 2 Gleisen der S-Bahn
um den Bahnhof doch irgendwie rechtfertigen zu können", waren die Spitzen des Wahnsinns


Nach einer kurzen Denkpause habe ich nochmal alles auf Anfang gestellt und überlegt was geht
und was ist mit dem vorhandenen Platzangebot und der Realität vereinbar...

Ich wollte mich erst komplett auf den Personenverkehr beschränken, da es in Epoche V
fast nicht möglich ist, bei meinem für diesen Bereich zur Verfügung stehendem Platzangebot,
eine "realistische" Güterabstellung zu planen...
Meine Vorbilder sind ja mittlerweile der HBF Recklinghausen und der BF Recklinghausen-Süd,
wobei diese nur als grobe Richtung dienen, letztendlich werden es fiktive Bahnhöfe.

Der BF RE-Süd ist durch seine noch genutzten Gütergleise sehr interessant
und wurde dadurch auch für meine Planung als Vorbild genommen.




 
Am BF RE-Süd sind die Gütergleise ca. 600m lang, was im Modell (H0) 690cm entspricht.
Ich habe 585cm ab Kamin auf der Seite zur Verfügung und gehe diesen Kompromiss ein.
Ich habe die Gütergleise mit den etwas kürzeren 1:6,6 Weichen geplant,
dadurch kann ich natürlich auch nicht die Länge der Abstellung des Vorbildes nachbauen,
aber es können jetzt Züge mit der für meine Anlage festgelegten Gesamtlänge
von 400cm dort abgestellt werden.
Im oberen Bereich liegt noch ein nicht zurückgebautes Gleis,
was von der Vegetation eingeholt wurde. Darunter hatte ich noch Platz
für ein zusätzliches Abstellgleis, was von einer früheren Gleisanbindung
der damaligen Industrie stammt
und so noch genutzt wird
Die Bahnsteige habe ich jetzt auch dem Vorbild entsprechend, mit ca. 200m geplant.
Der Zuweg wird auch über eine Unterführung erfolgen.
Auch das alte Stellwerk werde ich versuchen ähnlich nachzubauen


Den Hauptbahnhof Recklinghausen habe ich als Vorbild genommen,
da er größentechnisch in das neue Planungskonzept passt, rechts auch wie bei mir
eine Straße unter den Gleisen führt und auch einen Inselbahnsteig hat.
Des Weiteren wird das Gebäude wie in der Realität nachgebaut,
da die Gleise in dem Bereich auf einem Damm verlaufen, ist es an den Gleisen eingeschossig
und zur Straße zweigeschossig. Dadurch wird das Bahnhofsgebäude
später durch die geringe Höhe nicht so stark die Sicht auf die Gleisanlage behindern.





Der Busbahnhof wird allerdings nicht davor (Platzproblem), sondern oben links entstehen.
Links befindet sich noch das Depot einer Privatbahn, was mit einer Wartungshalle,
Zugwaschstraße und Abstellgleisen geplant ist.
Dabei habe ich mich am Depot der NordWestBahn in Dorsten orientiert.

Der Betrieb auf der Anlage wird hauptsächlich vom Personenverkehr geprägt sein.
Güterverkehr wird es aber auch reichlich geben, über die Hauptstrecke und
da es ähnlich wie in der Realität eine separate Güterverbindung über den BF zum HBF gibt
auch noch der örtliche Güterverkehr.
Rangiertechnisch leider nur im überschaubaren Rahmen am unteren BF.

Der Tunnel Links dient als "Kleiner Schattenbahnhof". In ihm werden die Züge einfahren
und auf Weiterfahrt warten. Er ist ca. 600cm lang und kann die max. Länge von 400cm der Züge
gut aufnehmen, inkl. Brems- und Anfahrweg.
Vom HBF RE bis zum BF RE-Süd brauch ein Personenzug ca. 3min.
Im Modell je nach Zeitanpassung z.B. 4 mal schneller. Somit kann der realistische Zeitablauf
der Realität entsprechend oder beliebig angepasst werden.
Aber auch die Kurven mit nicht realistischen Radien der Gleise, konnten dort versteckt werden.

 


Das war es erst einmal im Groben